Anmelden

Passwort vergessen




REGISTRIEREN

Sie haben noch kein Nutzerkonto?
Dann registrieren Sie sich jetzt!

Zur Registrierung

Das Fachmodul für Wahlen und Abstimmungen

  • JURION Verwaltungspraxis - Wahlen und Abstimmungen

    JURION Verwaltungspraxis - Wahlen und Abstimmungen

    Ob Kommunal-, Bundestags- oder Europawahl: Wir unterstützen Sie mit unserer einzigartigen Kombination aus den Inhalten der renommierten wahlrechtlichen Standardwerke und einer topaktuellen Rechtsdatenbank.

    Ab sofort können Sie das neue Fachmodul einfach zu Ihrer Verwaltungspraxis hinzubuchen oder einzeln erwerben.  

     

     

     

     

     

     

Diese Inhalte erwarten Sie:

Ob Kommunal-, Bundestags- oder Europawahl: Wir unterstützen Sie mit unserer einzigartigen Kombination aus den Inhalten der renommierten wahlrechtlichen Standardwerke, verlinkt mit einer topaktuellen Rechtsdatenbank:

           

  • Frommer/Engelbrecht: Bundeswahlrecht
  • Frommer/Engelbrecht/Bätge: Europawahlrecht
  • Schreiber: Bundeswahlgesetz (10. Auflage, 2017)
  • Bätge/Danzer/Engelbrecht: KommunalPraxis Wahlen
  • Bätge: Wahlen und Abstimmungen in NRW
  • Bätge: Wahlrecht
  • Vorschriften aus Bund, Ländern und EU
  • Rechtsprechung

VerwaltungsNews

13.02.2018

Takahashi untersucht die Folgen der Digitalisierung für das Arbeitsrecht in Japan

Kurznachricht zu "Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeitswelt und Arbeitsrecht in Japan" von Prof. Dr. Kenji Takahashi, original erschienen in: AuR 2018 Heft 2, 70 - 74.

In Japan führt die Digitalisierung in der Arbeitswelt dazu, dass insbesondere immer mehr Roboter und die "AI" ("Artificial Intelligence", künstliche Intelligenz) viele Aufgaben, die früher Menschen übernahmen, von Robotern ausgeführt werden. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung ist in Zeiten der Digitalisierung und der Industrie 4.0 immer bedeutsamer. Das japanische Arbeits- und Sozialrecht wird in der Krise gesehen und es gibt Stimmen, die eine weitere Deregulierung im Arbeitsrecht verlangen. Der Autor weist darauf hin, dass die Grenzen zwischen selbstständiger Tätigkeit und der Tätigkeit als Arbeitnehmer verwischen. Gerade Personen im "Home Office" die wirtschaftlich abhängig sind, sind arbeitsrechtlich schwer zu erfassen in Japan. Der Verfasser spricht sich dafür aus, dass in Japan der Begriff der arbeitnehmerähnlichen Person gesetzlich eingeführt wird. Durch die Zunahme von Arbeitslosen und Crowdworkern wird auch die Funktionsfähigkeit des japanischen Sozialsystems in Frage gestellt. Der Autor spricht sich insbesondere dafür aus, dass das Arbeitszeitrecht reformiert wird. So sollte zum Beispiel eine Höchstzahl von monatlich 60 Überstunden festgesetzt werden. Auch muss angesichts der zunehmenden Beschäftigung im Homeoffice besser auf die Einhaltung der "Work-Life-Balance" geachtet werden. Der Beitrag widmet sich auch dem Kündigungsschutz und notwendigen Änderungen bei der Befristung von Arbeitsverträgen in Japan.

Dieser Beitrag wurde erstellt von RA Martin Funk.