Anmelden

Passwort vergessen




REGISTRIEREN

Sie haben noch kein Nutzerkonto?
Dann registrieren Sie sich jetzt!

Zur Registrierung

Neuregelungen im November 2018

© rcx - stock.adobe.com

Für schädliche Stoffe in Kinderspielzeug gelten neue Höchstgrenzen. Verbraucher können mit Musterfeststellungsklagen ihre Ansprüche künftig leichter durchsetzen - diese und weitere gesetzliche Neuregelungen treten im November in Kraft.

Mehr...

VerwaltungsNews

13.09.2018

Kindertagesbetreuung - Rauschenbach untersucht Fragen des Ausbaus

Kurznachricht zu "Nach dem Ausbau ist vor dem Ausbau - Kindertagesbetreuung vor neuen Herausforderungen" von Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, original erschienen in: NDV 2018 Heft 9, 453 - 459.

Rauschenbach legt einleitend dar, dass der Kita-Ausbau des letzten Jahrzehnts ein bundesdeutsches sozial- und familienpolitisches Großprojekt war. Der Autor macht deutlich, dass die Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik heute einen grundlegend anderen Stellenwert in der Biografie der Kinder als noch am Ende des letzten Jahrhunderts hat. Für die derzeitige Kindergeneration ist die Kita von früh und zum ersten öffentlichen Ort der Bildung, Betreuung und Erziehung geworden. Ihm kommt neben der Familie eine bis zur Einschulung sukzessiv wichtiger werdende Rolle zu. Derzeit besuchen ca. 65% aller Kinder, die noch nicht eingeschult sind, irgendeine Form von außenfamilialer Betreuung. Der Autor arbeitet ferner heraus, dass durch den starken Ausbau die Zahl der Einrichtungen, der Plätze und des Personals in der frühen Bildung erheblich zugenommen hat. Kein Bereich des Bildungswesens ist in den letzten Jahrzehnten annährend so stark gewachsen und hat damit zugleich eine völlig veränderte öffentliche Aufmerksamkeit erlangt.

Rauschenbach stellt im nächsten Abschnitt die bisherigen Erfolge bei der Personalgewinnung dar. Aus Sicht des Autors sind die fiskalischen Anstrengungen der Länder und der Gemeinden, zu denen auch verstärkt Unterstützungsleistungen des Bundes hinzukamen, ein sozial- und bildungspolitischer Erfolg. Ein zweiter Erfolg ist - so Rauschenbach - die damit verbundene bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf vor allem für jüngere Mütter. Ferner untersucht der Autor den Bedarf der nächsten Jahre. Einer Prognose zur Folge wird die Anzahl der jährlichen Geburten bis 2024 oberhalb der Ist-Zahl von 2015 liegen. Daher wird die Zahl der Kinder unter sechs Jahre, für die ein Kita-Platz benötigt wird, auch in den nächsten Jahren ansteigen. Der Autor untersucht ferner die Kostenseite und arbeitet heraus, dass die Gesamtkosten bis zur Mitte des nächsten Jahrzehnts nach und nach bis auf zehn Mrd. € Mehrkosten jährlich im Vergleich zu 2016 ansteigen werden. Letztlich - so Rauschenbach in seinem Fazit - bleibt die Kindertagesbetreuung ein politisches Schlüsselthema.

Dieser Beitrag wurde erstellt von RA Dr. Henning Seel.