Anmelden

Passwort vergessen




REGISTRIEREN

Sie haben noch kein Nutzerkonto?
Dann registrieren Sie sich jetzt!

Zur Registrierung

Städtebaulicher Denkmalschutz hat historische Stadtkerne vor dem Verfall gerettet

© Kitty - Fotolia.com

Baustaatssekretär Gunther Adler eröffnet Festakt in Neuruppin zum 25jährigen Bestehen des Bund-Länder-Programms Städtebaulicher Denkmalschutz

Rund 6,5 Milliarden Euro von Bund, Ländern und Kommunen, fachliches Knowhow und großes Engagement unzähliger Akteure haben in den vergangenen 25 Jahren dazu beigetragen, zahlreiche historische Stadtkerne in Deutschland zu erhalten, zu stärken und zu revitalisieren. Staatssekretär Adler hat heute auf einem Festakt zum 25-jährigen Bestehen die Leistungen des Bund-Länder-Programms Städtebaulicher Denkmalschutz gewürdigt: "Der Städtebauliche Denkmalschutz ist gerade in den neuen Bundesländern eine einmalige Erfolgsgeschichte! 25 Jahre nach Gründung des Programms erstrahlen viele Städte wieder in altem Glanz. Neues Leben ist in die geschichtlich gewachsenen Orte eingezogen. Wir wollen die historischen Städte und Gemeinden bundesweit auch zukünftig bei der Bewahrung ihres baulichen Erbes unterstützen." Anlässlich des Programmjubiläums enthüllte Adler gemeinsam mit der Brandenburgischen Bauministerin Kathrin Schneider eine Plakette an der Neuruppiner Stadtmauer.

Die Feierlichkeiten finden im Rahmen des 24. Kongresses Städtebaulicher Denkmalschutz in Neuruppin statt, der sich dem Thema "Umgang mit Wachstum und Schrumpfung in der historischen Stadt" widmet. Die zweitägige Veranstaltung, die am Vormittag von Baustaatssekretär Gunther Adler mit einer Grundsatzrede zum Kongressthema eröffnet wurde, nimmt Herausforderungen und daraus resultierende Anpassungsmaßnahmen in den Blick, betrachtet geeignete Instrumente und Strategien und präsentiert im Rahmen von Themenwerkstätten Lösungsansätze.

Adler: "Angesichts von Globalisierung, demografischem Wandel, Klimawandel, Binnen- und Zuwanderung stehen unsere Städte vor neuen Herausforderungen. Wachstum und Dynamik auf der einen, Stagnation und Schrumpfung auf der anderen Seite. Wir müssen auch im Wandel die historische Stadtstruktur ebenso wie die historische Bausubstanz im Kern bewahren."

Im Mai 1991 waren das Städtebauförderungsprogramm und seine begleitende Expertengruppe mit der "Neuruppiner Erklärung" ins Leben gerufen worden. Der Aufruf nannte es eine "nationale Aufgabe", das Kulturgut der ostdeutschen Städte vor dem Verfall zu retten, schrittweise zu erneuern und parallel eine moderne Infrastruktur zu entwickeln. Das Programm war zunächst für die neuen Bundesländer gedacht und sollte die noch vorhandenen historischen Stadtkerne bewahren, in ihrer Gesamtheit erhalten und einer Nutzung zuführen. 2009 wurde die Förderung auf die gesamte Bundesrepublik ausgedehnt.


Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)