Anmelden

Passwort vergessen




REGISTRIEREN

Sie haben noch kein Nutzerkonto?
Dann registrieren Sie sich jetzt!

Zur Registrierung

Finanzlage der Kommunen insgesamt positiv – Investitionen und steigende Sozialausgaben verlangen aber weiteres Engagement von Bund und Ländern

© Gina Sanders - Fotolia.com

Die kommunalen Spitzenverbände verlangen von Bund und Ländern mit Blick auf die mittelfristige Entwicklung die Festlegung auf eine angemessene und dauerhafter planbare Finanzausstattung der Kommunen. Im laufenden Jahr bliebe zwar die Finanzsituation der meisten Kommunen wegen der stabilen wirtschaftlichen Lage eher gut. Bereits in den beiden darauffolgenden Jahren erwarte man jedoch, dass der kommunale Finanzierungssaldo nicht mehr ganz so positiv ausfalle, trotz der vom Bund aktuell zugesagten höheren Mittel. Als Ursache für das schlechter werdende Verhältnis zwischen den Einnahmen der Kommunen und ihren Ausgaben machen die kommunalen Spitzenverbände die auch unabhängig vom Flüchtlingszuzug weiterhin steigenden Sozialausgaben verantwortlich. Diese belasteten gerade strukturschwache Kommunen besonders und drängten manche Kommunen wegen mangelnder Investitionsfähigkeit womöglich in eine Abwärtsspirale. Als weiteren Grund nennen sie steigende Investitionen, die vielerorts dringend nötig sind.

Mehr...

VerwaltungsNews

  • 20.07.2017

    VGH Hessen: Bebauungsplan der Stadt Neckarsteinach "Östlich der Galgenhohl" ist unwirksam

    Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat in einem Normenkontrollverfahren den Bebauungsplan Nr. 1.32 "Östlich der Galgenhohl" der Stadt Neckarsteinach für unwirksam erklärt und nunmehr das ausführlich begründete Urteil den Beteiligten zugestellt.

  • 20.07.2017

    VG Mainz: Frühzeitiges Vorgehen gegen erhöhten Verkehrslärm durch neue Straße erforderlich

    Ein Abwehranspruch gegen eine veränderte Verkehrslärmbelastung durch neuen Straßenpflasterbelag vor dem eigenen Grundstück muss - zur Vermeidung der Verjährung des Rechts - innerhalb von drei Jahren gegenüber der zuständigen Straßenbaubehörde geltend gemacht werden. Dies entschied das Verwaltungsgericht Mainz.

  • 20.07.2017

    Betriebsrat kann Kündigung einer Kollegin/eines Kollegen verlangen

    Auch Betriebsräte sind befugt, den Arbeitgeber zu veranlassen, dass Kolleginnen oder Kollegen, die sich im Rahmen ihrer Arbeitsverhältnisse etwas haben Zuschulden kommen lassen, gekündigt werden. Das ist zum Beispiel möglich, wenn sich ein Arbeitnehmer im Betrieb "rassistisch oder fremdenfeindlich" geäußert oder gar betätigt hat. Geht der Ar …

  • 20.07.2017

    Nicht nur der "jetzige" Ehepartner darf bei der Betriebsrente anspruchsberechtigt sein

    Versorgungszusagen, die nach dem Tod der oder des Beschäftigten eines Betriebes dem hinterbliebenen Partner eine Witwen- oder Witwer-Betriebsrente zugestehen, sind unwirksam, wenn sie die generelle Klausel enthalten, dass nur (zum Beispiel) die "jetzige" Ehefrau anspruchsberechtigt sein soll - also die zum Zeitpunkt der Versorgungszusage "aktuelle …

  • 20.07.2017

    Anwendbarkeit des derzeit gültigen Lohntarifvertrags auf ein Arbeitsverhältnis

    Aus den Vereinbarungen der Parteien kann sich ergeben, dass auf das Arbeitsverhältnis der derzeit gültige Lohntarifvertrag (hier: für den Einzelhandel NRW) anzuwenden ist. Dies ist der Fall, wenn im Zeitpunkt der Übernahme des Arbeitsverhältnisses die vertragliche Vereinbarung bestand, dass sich das Arbeitsverhältnis nach den jeweiligen Tarif …

  • 20.07.2017

    Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h

    Bei der Anordnung einer Geschwindigkeitsbeschränkung durch Verkehrszeichen handelt es sich um eine Allgemeinverfügung. Daher ist eine Anhörung der von dieser Regelung Betroffenen nach § 28 Abs. 2 Nr. 4 VwVfG entbehrlich. Die Anordnung der Herabsetzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 30 km/h ist jedoch rechtswidrig, wenn die Vo …

  • 20.07.2017

    Verstoß gegen das UVPG bei einer Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb von Windkraftanlagen

    Nach § 4 Abs. 1 Satz 1 UmwRG kann die Aufhebung einer Entscheidung über die Zulässigkeit eines Vorhabens nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UmwRG verlangt werden, wenn eine nach den Bestimmungen des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung erforderliche Umweltverträglichkeitsprüfung oder erforderliche Vorprüfung des Einzelfalls zur Fests …